Bodega Colomé – wo die Straße endet und das Träumen beginnt

Argentinien 1831. Der Beginn einer langen Geschichte in der Weinbauregion Salta, nahe der Grenze zu Bolivien. Die Rede ist von dem wahrscheinlich höchstgelegenen Weingut der Welt, der Bodega Colomé mit 2.300 m über dem Meeresspiegel. Bereits 1854 wurden erste französische Malbec und Cabernet Sauvignon Rebstöcke auf den Weinbergen des Weinguts angepflanzt, welche heute noch bewirtschaftet werden (164 Jahre alte wurzelechte Rebstöcke!). Nach mehr als 170 Jahre im Familienbesitz, läutete Donald Hess 2001 eine neue Ära für die älteste Bodega Argentiniens ein. Bereits 5 Jahre später fand sich das modernisierte Anwesen unter „Wine Spectators Top 100“ wieder und produziert heute rund eine halbe Millionen Liter Spitzenwein. Donald Hess brachte nicht nur das Weingut wieder auf Kurs, sondern unterstützt auch heute noch das kleine Städtchen Colomé und bietet der Mehrheit der dort lebenden Menschen einen Arbeitsplatz und soziale Absicherung.

Die Weinberge liegen rund um das Weingut im oberen Bereich der Calchaquíes-Täler, die als höchste Weinregion der Welt gelten. Zwischen 2.300 m und 3.111 m Höhe baut »el loco« (der Verrückte), wie Donald Hess liebevoll von den Bewohnern der Region genannt wird, mit seinem Team neben Malbec und Cabernet Sauvignon auch Tannat, Petit Verdot, Syrah, Bonarda und Torront an.

In dieser Höhe, vergleichbar mit dem Hauptgipfel der Zugspitze, überwiegt 350 Tage im Jahr Sonnenschein und die hohe Temperaturamplitude zwischen Tag (35° C) und Nacht (15° C) sorgt für die nötige Säure und vor allem für die Bildung fantastischer Aromen in den Beeren. Das Ergebnis sind intensive Weine in jeder Hinsicht (Aroma, Farbe, Geschmack), voller Konzentration und Ausgewogenheit.

Die Höhe ist ein ausschlaggebender Faktor für die Entwicklung der Reben und die Stilistik der Weine. Die Höhe und die klare Luft sorgen für eine noch intensivere Sonneneinstrahlung, sodass sich die Beeren nur mit einer dickeren Schale schützen können, welche vor Aromen, Tanninen, Farbe und Intensität nur so strotzt.

Seit dem Jahre 2008 werden die Weine nach biodynamischen Grundsätzen an- und ausgebaut, somit war die Bodega Colomé das erste biozertifizierte Weingut Argentiniens. Hierfür bietet die Bodega Colomé beste Voraussetzungen: keine benachbarten Weingüter und ein sehr trockenes Klima. Donald Hess ist von der größeren Biodiversität und der gestiegenen Bodenfruchtbarkeit überzeugt und würde keinen Falls wieder auf konventionellen Anbau umstellen.

„It’s more of a thing for ourselves. We don’t even put it on the labels. It is more of a philosophy to follow the astrological calender. For me it is more complete. I understand better why and how I do things.” – Donald Hess

Unser Wein des Jahres

Anfang des Jahres 2011 begaben sich unser Geschäftsleiter und dessen Frau auf die abenteuerliche Reise in das argentinische Hochland, um die Bodega Colomé, dessen außergewöhnliche Lage und die großartigen Weine besser kennen zu lernen.

„Voller Euphorie ob des baldigen Endes unserer (Tor)t(o)ur auf vier Rädern, fuhren wir in das letzte kleine Nebental. Doch plötzlich querte direkt vor uns ein 50 Meter breiter, tosender Fluss. Die Regenzeit hat das elf Monate im Jahr ausgetrocknete Tal unpassierbar gemacht. Uns blieb keine andere Wahl, als zwei Stunden bis zur letzten Abzweigung zurückzufahren und die so genannte »Hauptstraße« zu nehmen. Während des Umwegs mit nervenaufreibenden Passagen durch über die Ufer getretene Bäche ahnten wir bereits, was uns erwarten würde. Auch die zweite Zufahrt zur Bodega Colomé war unpassierbar – das älteste Weingut Argentiniens war von der Außenwelt abgeschnitten.
Unvergesslich sind die einzigartigen Farben dieser fantastischen Landschaft. Unvergesslich sind die langen und geselligen Abende gemeinsam mit dem Patron unseres Hostels und seiner Familie. Auf dem Tisch Empanadas in allen Variationen und eine gefühlt nie leer werdende Flasche Colomé Malbec.” – Lars Kaniok (Geschäftsleiter)

Lars Kaniok und die Bodega Colomé
Lars Kaniok und die Bodega Colomé

Dieses aufregende Abenteuer, die Gerüche und Farben der beeindruckenden Region sind bleibende Erinnerungen, die von Zeit zu Zeit geweckt werden, wenn sich die vertrauten Aromen des Colomé Estate Malbec, unserem Wein des Jahres 2018/19, im Glas öffnen.

Der 2016 Colomé Estate Malbec reift 15 Monate in kleinen Eichenholzfässern und ist das Ergebnis einer Synthese, die all die Facetten der verschiedenen (Höhen-)Lagen vereint: eine intensive, reife Frucht der Finca La Brava, die Komplexität und die Kraft der Finca Colomé und die Eleganz und Frische der Finca El Arenal. Altura Máxima, der höchste Weinberg der Welt (3.111 m), verleiht dem Wein seine floralen und mineralischen Noten und eine sehr feine Struktur – nicht ohne Grund unser Wein des Jahres 2018/19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.