Der italienische Name der aus Frankreich stammenden Weißweinrebsorte dürfte dem Weinliebhaber heute am geläufigsten sein. Pinot Grigio aus dem Norden Italiens erfreut sich ungeheurer Popularität. In Deutschland ist die Rebe unter dem Synonym Ruländer bekannt. Wenn sie, was inzwischen ja immer mehr der Fall ist, trocken ausgebaut wird, heißt sie Grauburgunder.

Welcher Weinstil in die Flasche kommt, wird bei dieser Sorte besonders vom Lesezeitpunkt beeinflusst. Je früher die Ernte erfolgt, umso spritziger, aber auch umso neutraler kann das Geschmacksprofil ausfallen. Reifen die Trauben länger am Rebstock, gewinnen ihre Weine an Ausdruckskraft, Aroma und Körper.

Pinot Grigio im Glas
Pinot Grigio im Glas

Anbaugebiete

Der Ursprung der wohl bekanntesten weißen Rebsorte Pinot Grigio liegt in Frankreich, wo sie sich seit langer Zeit großer Beliebtheit erfreut. Wie genau die Rebsorte Pinot Grigio später in den Norden Italiens gelangte, ist heute nicht mehr zu rekonstruieren. Sicher ist, dass sich die Weißwein-Sorte vor allem in Venetien und im Veneto unglaublicher Beliebtheit erfreut und in großem Umfang angebaut wird. Auch in Südtirol wird sie häufig kultiviert. Im gesamten Land sind rund 17.000 Hektar mit dieser Rebe bestockt.

Grauburgunder
Grauburgunder-Trauben

In Deutschland ist Grauburgunder am häufigsten in den Anbaugebieten Baden, Pfalz und Rheinhessen zu finden. Je nach Ausbau und Qualitätsstufe reicht das Farbbild von hellgelb, goldgelb bis hin zu bernsteinfarben. Auch das Aromenspektrum ist breit: Mandeln, frische Butter sowie fruchtige Aromen, die an Birne, Trockenobst und Rosinen, Ananas und Zitrusfrüchte erinnern.

Pinot Grigio und Grauburgunder bei Ludwig von Kapff

Masi hat sich mit dem »Masianco« Pinot Girgio außerdem eine Besonderheit einfallen lassen und trocknet die Trauben vor der Weinbereitung an. Bereits in den 1960er Jahren entwickelte Masi das Appassimento-Verfahren, eine spezielle Technik zur Trocknung der Trauben, weiter und wendet es heute – mit weltweit anerkannter Expertise – auch bei Weinen an, bei denen man es nicht vermutet. So werden also auch die Trauben des Masianco Pinot Grigio vor der Vinifizierung getrocknet, wodurch sich Zucker und Aromen in den Beeren konzentrieren.

Die deutsche Variante verlockt dagegen mit etwas mehr Fülle und heimischen Fruchtnoten. Der ›Handwerk‹ Grauburgunder vom Espenhof ist ein Paradebeispiel. Dieser Wein ist eben wahres Handwerks-Kunst, in hellem Goldgelb erstrahlt er im Glas und lockt mit Düften von heimischen Früchten wie Apfel, Birne und Marille. Sie werden begleitet von dezenten Nuss-Aromen. Ein weicher, runder und körperreicher Grauburgunder, der sehr ansprechend ist.

Christine Stratmann-Egbers
Christine Stratmann-Egbers

Ein offenes Ohr für den Kunden ist für unsere Filialleiterin im Weinlager Zeven Christine Stratmann-Egbers ebenso wichtig wie ein geübter Gaumen. „Zuhören, verstehen, empfehlen“ ist ihr Motto. Egal, ob ein Essensbegleiter oder ein passendes Geschenk für einen Freund oder Geschäftspartner gesucht wird. Man kann aber auch einfach mal so zu ihr kommen, wenn man jemanden zum Reden braucht. Meistens dreht sich dann dabei dann doch alles um Wein oder ihre zweite Leidenschaft: das Kochen. Denn sie liebt es, in Kochbüchern zu stöbern und ihre Familie und Freunde mit einem leckeren Essen zu verwöhnen. Dass dabei die Gerichte perfekt mit den Weinen korrespondieren, ist für sie immer wieder eine Herzensangelegenheit.

2 thoughts

  1. Die im Artikel abgebildeten Trauben sind KEINE Grauburgunder Trauben. Grauburgunder Trauben haben eine rötlich-grau gefärbte Beerenhaut, daher kommt auch der Name der Rebsorte. Bei der abgebildeten Traube könnte es sich evtl. um Weissburgunder handeln, deren Trauben sind aber meist deutlich kleiner als in der Abbildung.

    1. Hallo Martin Hagin,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Natürlich haben Sie recht, dass es sich hier um keine Grauburgunder-Trauben handelte – da ist uns leider ein Fehler unterlaufen. Deshalb haben wir die Grafik auch bereits ausgetauscht. Nochmals vielen Dank für Ihren Hinweis.
      Viele Grüße aus dem Ludwig von Kapff Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.