Viele Weinfreunde und Kenner der deutschen und internationalen Weinlandschaft werden hellhörig, wenn an geselligen Abenden und zu Verkostungen Weine der sogenannten »VDP-Weingüter« gereicht werden. VDP als Abkürzung steht für »Verband deutscher Prädikatsweingüter«. Markenzeichen ist der schwarze Adler. Unter ihm vereinen sich mittlerweile rund 200 deutsche Weingüter, die sich absolutem Qualitätsweinbau verschrieben haben. Sie bilden die qualitative Spitze sowohl in Deutschland als auch im internationalen Vergleich. Wir steigen mit Ihnen in die Details der Welt des »VDP« ein.

Die Geschichte eines Qualitätsversprechens

Die Anfänge des modernen VDP, wie wir ihn heute kennen, beginnt bereits im Jahr 1910 mit dem Zusammenschluss vier namhafter Einzelverbände zum damaligen Verband deutscher Naturweinversteigerer. Auch damals schon ist ein besonderes Augenmerk des Verbands höchste Qualitäten anzubieten. Gleichzeitig ist es der Eigenanspruch der Winzer, diese im Weinberg und Keller unter Wahrung der regionaltypischen Eigenheiten zu erzeugen. Im Jahr 1925 entsteht das noch heute verwendete Markenzeichen des VDP, ein stilisierter Reichsadler mit Traube als Brustschild. Seit dieser Zeit bekräftigt das Emblem absolute Premiumprodukte aus Deutschland. Die Verwendung des Adlers auf der Kapsel oder dem Verschluss ist den Mitgliedsbetrieben vorbehalten. Mit der Novelle des deutschen Weingesetzes im Jahr 1971 verliert der Begriff »Naturwein« als Qualitätsindikator seine Bedeutung. Das System der »Qualitätsweine mit Prädikat« dominiert fortan die Qualitätsstaffelung im deutschen Weinbau. Dies ist Anlass, dem nach wie vor bestehenden Verband einen neuen Namen, eine neue Satzung und höhere Anforderungen an seine Mitgliedschaft zu verleihen. Aus dem VDNV wird VDP.

Ein Qualitätssystem nach französischem Vorbild

Im Jahr 2012 wird das neue 4-stufige Klassifikationssystem eingeführt. Die Qualitätspyramide baut sich fortan wie folgt auf: VDP.Gutswein, VDP.Ortswein, VDP.Erste Lage und VDP.Große Lage. Die Prädikate wie Kabinett, Spätlese und Auslesen sind ab sofort nur noch für restsüße Weine vorgesehen. Der Terroir-Gedanke und die Eignung besonderer Einzellagen für die Erzeugung von besten Weinen geht auf das romanische Qualitätssystem zurück. Dieses orientiert sich an historischen Lagenklassifikationskarten, die für einige Gebiete bereits im frühen 19. Jahrhundert angefertigt wurden.

VDP. Qualitätspyramide

Der illustre Kreis der VDP-Weingüter

Der Eigenanspruch zur weinbaulichen Spitze in Deutschland und weltweit zu gehören und den Weingenießern Genussfreuden auf absolutem Top-Niveau anzubieten, setzt voraus, dass die Mitgliedsbetriebe ihrerseits die Philosophie des VDP leben, aktiv mitgestalten und im täglichen Arbeiten im Weinberg und im Keller umsetzen. Nur Betriebe, die über Jahre hinweg mit besten Weinqualitäten imponieren, eine ausreichende Vermarkungsstruktur aufweisen und über geeignete Weinbergslagen verfügen, können durch bestehende Mitglieder in die Reihen des VDP aufgenommen werden. Hat man die Aufnahme als Mitglied geschafft, ist das keinesfalls der Freifahrtschein. Jahr für Jahr werden in großen Jahrgangsproben die Qualitäten in großartigen Verkostungen überprüft und festgelegt, ob die Weine die jeweilige Qualitätskategorie erfüllen.  

Auch wir von Ludwig von Kapff, die wir uns der Empfehlung und dem Verkauf hochwertiger Weine verschrieben haben, führen herausragende Tropfen der VDP-Gemeinschaft. So finden Sie in unserem Portfolio unter anderem das Weingut Friedrich Becker, den Spätburgunder-Spezialisten und das Weingut Münzberg aus der Pfalz. Mehrere bekannte Weingutsgrößen aus dem schönen Rheingau wie etwa das Weingut Künstler, Allendorf, Robert Weil und das Weingut Leitz, welche mit ihren Kreationen und spritzig-frischen Rieslingen aufwarten. Das Weingut Zehnthof Luckert aus Franken überzeugt mit leckerem Silvaner. Von der Mosel führen wir das Weingut van Volxem als eine der ersten Adressen. Und aus dem Sonnenverwöhnten Baden sind das Weingut Franz Keller und das Weingut Markgraf von Baden in unserer Weinauswahl vertreten. Auch Jean Stodden, als einer der wenigen VDP-Weingüter an der Ahr ergänzt unser Sortiment. Die katastrophalen Ereignisse der jüngeren Zeit im Ahrtal stellen viele Winzer vor schier unlösbare Herausforderungen. Hier setzt sich auch der VDP als bundesweiter Verband ein und engagiert sich mit Weinversteigerungen und Spendenaktionen am Fortbestehen der Weinlandschaft und der Winzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.