Geldermann – Die Geschichte eines der exquisitesten Sekthäuser Deutschlands, welches seine Schaumweine noch heute ausschließlich nach der traditionellen Champagnermethode herstellt, beginnt bereits im Jahr 1838…

Damals eröffneten die beiden Bürgersöhne Peter Geldermann und William Deutz ihre erste Kellerei in der Champagne. Es war der Startschuss für eine bis heute lebendige Sekttradition. Bereits in den ersten Jahren erwarben sich die beiden Aachener mit ihren recht herben, aber frischen Champagnern höchste Anerkennung und Ruhm – auch über die Champagne hinaus. Deutz und Geldermann gehörten zudem zum elitären Kreis der Gründungsmitglieder des »Syndicat des Grandes Marques de Champagne«.

Die Nachfahren der beiden Schaumweinpioniere etablierten schließlich nach und nach das klassisch erlernte und bewährte Handwerk sowie die einzigartige Sektkultur in Deutschland. Heute hat die Sektkellerei Geldermann ihren Sitz in Breisach am Rhein im schönen Baden, unweit der französischen Grenze.

Solide deutsche Handwerkskunst und das Prickeln französischer Eleganz – verschmolzen in außergewöhnlichen Premiumsekten!

Die französischen Wurzeln des Unternehmens sind dennoch unverkennbar. Und das Erbe wird gepflegt: Alle erlesenen Sektkreationen reifen nach wie vor in der traditionellen Flaschengärung, auch »Méthode champenoise« genannt.

Die Premiumsekte, die diesem Verfahren entspringen, die Methode selbst sowie den Chef de Cave, Marc Gauchey, stellen wir Ihnen gerne genauer vor. Außerdem verraten wir Ihnen ein paar spannende Genusstipps und ausgezeichnete Cocktailrezepte für genussvolle Kompositionen. Damit können Sie zur Festzeit überraschen und sich und Ihren Gästen viele abwechslungsreiche Genussmomente bescheren. Wir beginnen von vorn…

Die Kunst liegt in der Cuvée

Das Geheimnis der über 180 Jahre langen Erfolgsgeschichte von Geldermann liegt auch in der sorgfältigen Auswahl und Zusammenstellung der besten Grundweine für die sogenannte Cuvée. Die Erfahrung und das Verständnis, um echte Kunstwerke aus den drei klassischen Champagnerrebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier zu kreieren, liegt seit 30 Jahren in den Händen des Chef de Cave, Marc Gauchey.

Chef de Cave Marc Gauchey in seiner liebsten Umgebung: Dem Sektkeller

Für den gebürtigen Elsässer und gelernten Önologen steht fest: Sowohl die Grundkomposition als auch die zweite Gärung in der Flasche sind für den unverkennbaren Geschmack und die feinperlige Textur der Geldermann Premiumsekte entscheidend. Das ist auch der Grund, weshalb er – wie bereits seine Vorgänger – an der traditionellen Flaschengärung festhält, obwohl diese wesentlich kostenintensiver als etwa die Tankgärung oder das Transvasierverfahren ist. Seiner Meinung nach ist die traditionelle Flaschengärung der einzige Weg, um »deutsche Handwerkskunst und französische Seele zu vereinen« und einen Sektgenuss auf konstant hohem Niveau zu garantieren. Für Marc Gauchey ist klar: »Wer heute eine Flasche Geldermann in seiner Hand hält, hält auch ein Stück Tradition und Handwerkskunst in der Hand. Exzeptionelle Qualität ist kein Produkt des Zufalls.«

Gereift bei optimalen Bedingungen

Bei der Herstellung der Premiumsekte wird folglich auch nichts dem Zufall überlassen. Für die Verwandlung der hochwertigen Grundweine bieten bis heute die über 600 Jahre alten Gewölbekeller unter dem Breisacher Schlossberg die optimalen Bedingungen. Bei konstanten 13°C  reifen die Sekte tief unter der Erde gleichmäßig und kontrolliert. Auf typischen Rüttelpulten entstehen Schritt für Schritt und nach Champagnerart die feinen Premiumsekte, indem die aus der zweiten Gärung stammende Feinhefe langsam in den Flaschenhals gerüttelt wird. Nach der Reifezeit von mindestens einem Jahr auf der Flasche sowie dem anschließenden Degorgieren verleiht die Versanddosage den Produkten den letzten Schliff.

Jeder Geldermann Premiumsekt ist mit einem hochwertigen Naturkork und einem klassischen Drahtverschluss, der sogenannten Agraffe, verschlossen. Die glänzende Metallkapsel und das elegante Etikett vollenden das geschmackvolle Flaschendesign und verdeutlichen den Augen bereits, worauf sich Nase und Gaumen nach dem Öffnen freuen dürfen. Auch hier geht man bei Geldermann keine Kompromisse ein: Erlebnisreicher Genuss berührt alle Sinne.

Geldermann Sekte – Genuss, der alle Sinne berührt.

Facettenreicher Premiumsekt – mehr als ein bloßer Aperitif

Gerade Jahrgangssekte wie der 2016er Geldermann Brut, aber auch der Geldermann Brut Rosé offenbaren in ihrer Vielschichtigkeit und Komplexität durch ihre lange Reifezeit auf der Hefe, dass hochwertige Schaumweine viel mehr sein können als stimmungsvolle Aperitifs zu köstlichem Fingerfood. Durch ihre Tiefe und Textur können diese Prickler ohne Weiteres zu einem festlichen Menü, zu Vorspeise und Dessert und sogar zu vielfältigen Hauptgerichten gereicht werden. Unsere Empfehlung lautet daher, Konventionen bei Tisch einmal fallen zu lassen und den großartigen Premiumsekten von Geldermann einen glanzvollen Platz im Menü einzuräumen. Sie werden überrascht sein, wie gut das funktioniert!

Les Grands – für prickelnden Cocktailgenuss

Insbesondere die Cuvées der Linie »Les Grands«, zu denen der Geldermann Grand Brut sowie der Geldermann Carte Blanche gehören, können auch in aufregenden Cocktails zur entscheidenden Zutat avancieren, indem sie in einem neuen Zusammenspiel hochklassigen Cocktails ein feinfruchtiges Prickeln und eine verführerische Frische verleihen.

Ein solcher Genuss-Garant ist unser Signature-Drink »Fôret Noire« (dt. schwarzer Wald). Der hierfür verwendete Geldermann Grand Rosé unterstreicht die fruchtige Beerigkeit des Cocktails und lässt den Kirschlikör sehr präsent werden. Am besten, Sie stellen gleich eine Flasche Geldermann Grand Rosé kalt und probieren unseren Rezepttipp:

»Fôret Noire«

  • 2 cl Vodka
  • 2 cl Kirschlikör
  • 2 cl Crème de Cacao blanc
  • 1 cl Zitronensaft, frisch gepresst
  • 8 cl Geldermann Grand Rosé, zum Auffüllen
  • Amarenakirsche zur Garnitur; Serviert in einer Coupette

Zunächst die Coupette (Glas) mit Eiswürfeln vorkühlen. Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln befüllten Shaker geben und die Mixtur kräftig schütteln. Anschließend die Mixtur in die Coupette abseihen und mit Geldermann Grand Rosé auffüllen. Für die Garnitur empfiehlt sich eine aufgespießte Amarenakirsche. Viel Freude beim Mixen und Genießen!

Et Voilà! Fôret Noir!

Viele weitere ausgefallene Rezeptideen finden Sie in unserer Cocktailwelt. Ein Besuch lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.