Als Peter Geldermann und William Deutz im Jahr 1838 in die Champagne aufbrachen, um im Auftrag des Rittergutsbesitzers Alwin Freiherr von Amelunxen Wein einzukaufen, ahnten sie noch nicht, dass die Früchte dieser Unternehmung noch über 180 Jahre später als feine Perlen im Sektglas emporsteigen würden. Heute sind die edlen Schaumweine aus dem Hause Geldermann zu vielen Genussmomenten die erste Wahl. Vor allem im Sommer erfrischt der prickelnd-fruchtige und charaktervolle Geschmack der feinen Sekte. Zum Auftakt der wärmsten Jahreszeit wollen wir Ihnen den Ursprung dieses exquisiten Genusses näherbringen und nehmen Sie dafür mit an einen prestigeträchtigen Ort…

Die Reise führt nach Breisach ins sonnige Baden. Dort hat das Sekthaus Geldermann seinen Sitz. Doch das war nicht immer so. Die Anfänge der Sektkellerei Deutz & Geldermann liegen in der Champagne. Eine wechselhafte Geschichte mit zwei überstandenen Weltkriegen und mehreren Standorten führte im Jahr 1995 schließlich zur Teilung des Unternehmens. Seitdem bestehen die Kellereien Deutz im französischen Aÿ und Geldermann im badischen Breisach getrennt voneinander. Hüben wie drüben wird die Schaumweinherstellung natürlich weiterhin mit höchsten Qualitätsansprüchen kultiviert.

So reifen tief unter dem Breisacher Schlossberg die Sekte von Geldermann in ihrer unverwechselbaren Premiumqualität heran. Nach wie vor werden die erlesenen Prickler in traditioneller Flaschengärung erzeugt, wie es auch die Winzer in der Champagne machen. Seit 2001 ist der Elsässer Marc Gauchey für die Produktion bei Geldermann verantwortlich. Er verleiht der deutsch-französischen Sektkultur Impulse, die die große Tradition des Hauses respektieren und gleichzeitig zukunftsweisend sind. So assembliert der Önologe aus den beiden Champagner-Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir Sekte, die in ihrer Feinabstimmung und Eleganz herausragen.

Wer heute eine Flasche Geldermann in seiner Hand hält, hält auch ein Stück Tradition und Handwerkskunst in der Hand.

Marc Gauchey, Kellermeister

Apropos Tradition: Die Kellergewölbe unter dem Breisacher Schlossberg, in denen die Reife der Sekte vonstatten geht, stammen aus dem 15. Jahrhundert. In diesen heiligen Hallen herrscht eine konstante Raumtemperatur von 13 Grad. Wer sich also hinabwagen und bei einer Führung den Geheimnissen der Geldermannschen Sekterzeugung nachspüren möchte, sollte sich warm anziehen.

Kellermeister Marc Gauchey stellt seine Sekte vor

Alternativ können Sie den Ausführungen Marc Gaucheys zu den feinen Pricklern auch bequem von zu Hause aus folgen. In unseren Verkostungsvideos bringt er Sie bestimmt auf den Geschmack. Zwei Highlights aus dem großen Geldermann-Sortiment hat Marc herausgesucht und für Sie probiert.

Ein Jahrgangssekt: rund und weich

Den Start macht der 2016 Geldermann Brut Rosé – ein Jahrgangssekt, der drei Jahre auf der Feinhefe reifte. Der Zeitpunkt, ihn zu probieren, ist jetzt gekommen:

Marc Gauchey verkostet den 2016 Geldermann Brut Rosé Jahrgangssekt

Schon die glänzende Farbe mit leichten Roséreflexen sowie die schöne Perlage laden zur Degustation ein. In der Nase macht Marc Aromen von Waldbeeren aus, die von Himbeerdüften dominiert werden und auch einen Hauch von Sauerkirsche preisgeben. Das Mundgefühl ist – typisch Geldermann – rund und weich, der Abgang lang. Angesichts dieser Eigenschaften kommen dem Experten gleich ein paar Speisen in den Sinn, die diese Sektcuvée aus Chardonnay und Pinot Noir elegant begleitet: weißes Geflügel, Sushi, Fisch. Doch auch als Zutat für hochklassige Cocktails kommt dieser Premiumsekt in Frage.

Elegant, fein und vom Chardonnay dominiert

Auch der zweite Schaumwein, den Marc für die Verkostung herbeiholt, ist ein Jahrgangssekt: der 2016 Geldermann Brut. Klassische Rebsorten der Champagne kommen hier zum Einsatz. Alles weitere erklärt uns der »Chef de Caves« im Video:

Marc Gauchey mit dem 2016 Geldermann Brut Jahrgangssekt

»Ein weißer Sekt, der sich schön im Glas entwickelt«, sagt Marc Gauchey über den Auftakt. In dezentem Hellgold präsentiert sich der Schaumwein im Glas und bringt in der Nase vor allem den Chardonnay zur Geltung, der den Hauptanteil der Cuvée ausmacht. Das bedeutet vor allem Aromen von Apfel, Birne und Pfirsich. Daneben nimmt der Experte Noten von Brioche und frischem Gebäck war, die vom Hefelager herrühren. Der 2016 Geldermann Brut ist ein sehr eleganter, feiner Sekt, der prädestiniert ist für Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten. »Oder einfach auch so«, wie Marc schmunzelnd hinzufügt.

Geldermann-Jahrgangssekte bei Ludwig von Kapff bestellen

In den kostbaren Momenten des Sommers sind diese beiden Premiumsekte von Geldermann mit ihren frischen, feinen Aromen ebenso noble wie gern getrunkene Genüsse. Bestellen Sie den 2016 Geldermann Brut, wenn Sie es lieber klassisch weiß mögen, oder den 2016 Geldermann Brut Rosé für etwas mehr Farbe und Frucht einfach in unserem Onlineshop, schauen in unseren Weinlägern vorbei oder rufen Sie uns unter 0421 3994 317 an.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung und wünschen schon jetzt prickelndes Vergnügen!

Das Sekthaus Geldermann und Ihr Team von Ludwig von Kapff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.