Alle Jahre wieder wird es den Weinliebhabern zu kalt. Sie ziehen sich warm an, bewundern die Winterlandschaft und wagen einen Gang auf den Weihnachtsmarkt. Dort angekommen wärmen sie sich mit heißen Getränken kräftig auf. Im Verbund mit gebrannten Mandeln, Lebkuchenherzen und guter Gesellschaft gehört ein heißer Becher in den Fingern und ein süßer Schluck daraus schließlich zum Besten, was die Vorweihnachtszeit zu bieten hat. Vorausgesetzt der Becher ist mit Glühwein gefüllt. Denn ein Weinliebhaber steht auch im Winter zu seinem Getränk – auch wenn es glüht!

Anders als seine kühleren, hoch angesehenen Verwandten kämpft der Glühwein als echter Heißsporn der Weinfamilie mit einigen Vorurteilen. »Zu süß«, »zu klebrig«, »zu eintönig« entfährt es vor allem denjenigen, die nur die platten, uninspirierten Varianten des Kultgetränks kennen. Dass Glühwein viel mehr kann und nicht nur der letzte Schrei (wer sich mal die Zunge verbrannt hat, wird zustimmen), sondern ein ernstzunehmendes Saisongetränk ist, wollen wir mit geschmackvollen Rezepten zeigen. Die glühende Vielfalt erwartet Sie! Genauso wie Antworten auf drängende Fragen.

Keine Frage ist, dass ein Abend an der Glühweinbude lustig macht. Doch spätestens am darauffolgenden Tag klagen nicht wenige über einen »dicken Kopf« und machen den Glühwein für die Kopfschmerzen verantwortlich. Aber wieso ist das so? Kann daran wirklich der Glühwein schuld sein?

Eine Tasse roten Glühweins vor Kaminfeuer
Heiße Angelegenheit – Glühwein ist im Winter angesagt.

Sind es die »bösen« Tannine?

Neben Zucker und Alkohol enthält roter Glühwein viele Gerbstoffe, sogenannte »Tannine«, die bei sensiblen Menschen Kopfschmerzen verursachen können. Vor allem billige Produkte können ungünstige Mischungsverhältnisse aufweisen und für den Genießer unangenehme Folgen haben. Deshalb sollte man bei der Wein-Wahl darauf achten, besonders gerbstoffarme Weine für einen selbstgemachten Glühwein zu nutzen. So bildet zum Beispiel unser Diehl Dornfelder mit seinen weichen, milden Tanninen einen perfekten Kontrast zu fruchtigen Beigaben wie etwa Orangenscheiben. Ein guter Tropfen, um den Abend ausklingen zu lassen und einfach der perfekte Kandidat für selbstgemachten Glühwein. Die Auswahl ist also getroffen, doch wie geht es weiter?

Einfach mal selber machen

Für einen gelungenen Glühwein oder den sogenannten »Schwedenpunsch« braucht es nicht viel. Macht man ihn selbst, dann weiß man genau, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und der Glühwein lässt sich gleich doppelt genießen. Außerdem können Experimentierfreudige an der Rezeptur feilen und ihre ganz eigene Mischung kreieren. Das »Panschen« mit verschiedenen Früchten und Gewürzen ist dabei nicht nur erlaubt, sondern explizit erwünscht!

Wer Inspiration sucht, dem mögen die folgenden Rezepte verschiedener Glühwein-Varianten heitere Quellen des Genusses sein. Wichtig ist jedoch – bei aller Panscherei –, dass der Glühwein eine gute Balance zwischen Frucht, Süße, Alkoholgehalt und Würze aufweist. Zudem darf das Gebräu nicht kochen (bis maximal 80°C erwärmen) und sollte ausreichend durchziehen.

Orangenscheiben im Glühweintopf
Orangenscheiben verleihen dem Glühwein eine angenehme Fruchtigkeit.

Für unsere selbstgemachten Glühweine brauchen wir folgende Zutaten (für 4 große Tassen):

Der Klassiker

1 Liter Diehl Dornfelder
1 Orange
3 EL Rohrzucker
2 Stangen Zimt
4 Gewürznelken
1 Kardamom Kapsel
½ Vanilleschote
3 EL Honig

Sie merken schon: Unser roter Klassiker wickelt Sie mit typischen Weihnachtsgewürzen, Orangennoten und dunkler Beerenfrucht um den Finger. Letztere stammt selbstverständlich aus dem gewählten Rotwein und ist im Genießergedächtnis relativ fest mit dem Begriff »Glühwein« verbunden. Immer mehr jedoch rückt auch der Weißwein als Basis in den Fokus. Er bringt eine ungeahnte Frische ins Spiel, die wir im folgenden Rezept mit der Dreingabe von Zitrone, Ingwer und Apfel unterstreichen.

Mit Zimtstangen, Nelken und Orange garnierte Glühweintassen
Glühwein wird traditionell in der Tasse oder im dekorativen Kelch serviert und mit Gewürzen garniert.

Die frische Alternative

1 Liter Tag für Tag Weissburgunder
1 Zitrone
1 Apfel
3 EL Rohrzucker
2 Stangen Zimt
4 Gewürznelken
1 Kardamon Kapsel
Ingwerknolle (nach Belieben)
½ Vanilleschote
2 EL Honig

Hier werden die Zutaten ebenfalls sorgsam gemeinsam erwärmt und einige Scheiben der Ingwerknolle nach Geschmack hinzu gegeben. Das verleiht dem hellen Glühwein-Vertreter eine schöne Würze.

Die edlen Varianten – verfeinert mit Nordés Gin.

Für eine noch edlere Variante unserer beiden Glühwein-Rezepte verfeinern Sie diese einfach mit einem Schuss (4cl) Nordés Atlantic Galician Gin.

Wenn es mal schnell gehen soll…

Natürlich hat man nicht immer die nötige Zeit und Geduld, einen eigenen Glühwein zuzubereiten. Besonders, da auch gerne mal die eine oder andere Zutat fehlt. Aber auch dafür gibt es eine Lösung:

Unser aromatisches Glühvieh vom Weingut Metzger! Es ist rot, es ist heiß und sorgt für ein tierisch angenehmes Gaumengefühl an kalten Tagen. Der schon fertige Glühwein muss nur langsam erhitzt werden und schon ist er genussbereit! Sie mögen es lieber in der hellen Variante? Dann kosten Sie vom Weißen Glühvieh, das nicht weniger aromatisch daherkommt.

Glühweintassen mit verschiedenen Fruchtstücken
Abwechslungsreiche Glühwein-Varianten versüßen die Festtage.

Falls man doch mal etwas ganz Neues ausprobieren oder seine Gäste zum Nachtisch mit einer besonderen Spezialität verwöhnen möchte, haben wir noch ein weiteres Schmankerl in petto:

Eierlikörcreme mit Zimt

120ml Walcher Bombardino Eierlikör
Orangenzeste
2 frische Eier
80g Puderzucker
1 Prise Salz
4 Zimtstangen & Zimtpulver

Zubereitung: Die Eier trennen, Eigelbe mit dem Puderzucker, einer Prise Salz, 1 EL Wasser und Zimtpulver vermengen. Über einem heißen Wasserbad vorsichtig mit dem Rührbesen schaumig schlagen. Unter weiterem Rühren den Eierlikör nach und nach hinzugeben und kräftig unterschlagen. In Gläser füllen und mit Zimtstangen und Orangenzeste garnieren.

Tasse mit Eierlikörcreme und Sahnehaube
Eine Sahnehaube passt perfekt auf die Eierlikörcreme.

Egal, ob selbstgemacht oder mit der »fixen« Variante vom Weingut Metzger: Glühwein ist ein froher Bote der Weihnachtszeit. Und in dieser gibt es doch nichts Schöneres, als mit seinen Freunden und der Familie anzustoßen und sich an kalten Tagen genüsslich aufzuwärmen.

Wir wünschen viel Freude beim Experimentieren und Zelebrieren, Schlürfen und Genießen leckerer Glühweine. Kosten Sie die Vielfalt und die Weihnachtszeit voll aus. Und »glühen« Sie gut durch den Winter.

2 thoughts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.