Bereits in der 7. Generation erzeugt die Familie Boscaini Wein. Viel Zeit ist seit der ersten Lese vergangen, viel hat die Familie erlebt. Das Jahr 2022 jedoch ist ein ganz besonderes, denn in diesem Jahr feiern die Boscainis das 250-jährige Bestehen ihres Weinguts Masi. Seit jeher ist es der Anspruch der Familie, Tradition und Moderne in Perfektion miteinander zu vereinen. So setzt Masi auf die Verwendung autochthoner Rebsorten, die in ihrer Vielfalt die Biodiversität der italienischen Weinbaulandschaft erhalten.

Mit der einzigartigen Anwendung des Appassimento-Verfahrens hat sich Masi nicht nur weltweit einen Namen als angesehener Amarone-Experte gemacht, sondern auch neue Weinregionen und Weinstile ins Scheinwerferlicht gerückt. Sehr gerne stellen wir Ihnen das Weingut, seine Weine und Besonderheiten vor. Gehen Sie mit auf Entdeckungsreise ins wunderschöne mediterrane Italien.

Biologische Diversität – Reichtum einer Weinbauregion

Masi – eine beeindruckende Familie  

Der Weingutsname MASI ist eine Ableitung von »Vaio dei Masi«, einem Tal, in dem die Familie 1772 die ersten Rebflächen erwarb. Hier, im Veneto, einer nordöstlich direkt an den Gardasee angrenzenden Weinbauregion, sind es das Valpolicella-Gebiet und der Amarone, die internationale Bekanntheit besitzen.

Doch nicht nur im Valpolicella-Gebiet ist Masi vertreten. Mittlerweile ist die Weinbaudynastie mit eigenen Weingütern sowie Kooperationen an der Entwicklung weiterer italienischer Weinbauregionen wie dem Friaul, Trentino und der Toskana beteiligt.

Besonders hervorzuheben ist das Weingut Serego Alighieri. Es gehört dem Grafen Alighieri, ein Nachfahre des berühmten Philosophen und Dichters Dante Alighieri. Die Weinberge liegen im Umland von Verona sowie in der Toskana, der Geburtsregion Dantes.

Auch zum Adelshaus der Grafen Conti Bossi Fedrigotti pflegt Masi langjährige Beziehungen. Das geschichtsträchtige Weingut der Grafen nennt Besitzungen in den besten Weinbergslagen des Trentino sein Eigen. Vor allem in Sachen Nachhaltigkeit setzt Masi hier Maßstäbe.

Auch über die Grenzen Italiens hinaus, in der bekannten argentinischen Weinbauregion Mendoza, nutzt Masi ideale Weinbergslagen für sich. Regionaltypische Rebsorten wie der Malbec werden auf dem Weingut Tupungato in hochwertigen Cuvées mit autochthonen italienischen Rebsorten wie der Corvina zu charaktervollen Weinen wie dem Masi Tupungato Passo Doble vereint. 2020 wurde Masi Tupungato als nachhaltiges Weingut ausgezeichnet. Es spiegelt den biodynamischen und ressourcenschonenden Anspruch in der Weinbewirtschaftung wider.

Tradition modern interpretiert

Das Appassimento-Verfahren ist das Steckenpferd von Masi. Sandro Boscaini, der Präsident des Weinguts, hat es etabliert und perfektioniert. Er widmete seine gesamte Karriere der Weiterentwicklung und Verfeinerung dieser traditionellen Trocknungstechnik, weshalb er in Fachkreisen auch als »Mister Amarone« bekannt ist.

Das Wort »Appassimento« beschreibt ein Verfahren der Trocknung, auch Rosinieren genannt, von frisch gelesenen Trauben auf sogenannten Arelen (Bambusmatten). Diese werden während der Wintermonate in kleinen Steinhäusern im Weinberg gelagert. Durch das Rosinieren verlieren die Trauben an Wasser. Im Gegenzug konzentrieren sich der Süße- und der Säuregehalt sowie die Aromatik der Trauben. Weine, die nach diesem Verfahren hergestellt werden, besitzen daher eine besonders intensive und volle Aromatik sowie eine tiefe Farbkraft.

Dank eines familiären Pioniergeists und der Vision, Tradition und Moderne zu vereinen, kann Masi gar mit der Expertise dreier verschiedener Appassimento-Techniken glänzen, die sich in ihrer Anwendung wie folgt unterscheiden:

1. 100% Appassimento – d.h. alle zur Weinherstellung verwendeten Trauben werden getrocknet, danach gepresst und vergoren.

2. Die doppelte Gärung – Hier werden im ersten Schritt frische Trauben vergoren, diesem Wein werden dann angetrocknete Trauben hinzugefügt und eine zweite Gärung findet statt.

3. Blend – hier wird ein Wein aus frischen Trauben mit einem Wein aus angetrockneten Trauben verschnitten.

Außergewöhnliche Methoden – erstaunliche Weine

Das Weingut Masi bietet eine große Bandbreite an außergewöhnlichen Weinen. Ein authentischer Vertreter der Masi-Weinkunst ist der »Campofiorin«, der erst in den 1980er aus der doppelten Gärung, einer Weiterentwicklung des Ripasso-Verfahrens, entstanden ist. Er ist nicht nur das Sinnbild einer neuen Art von Veroneser Weinen, sondern auch als kleiner Bruder des Amarone bekannt, da für beide Weine dieselben Rebsorten (Corvina, Rondinella, Molinara) verwendet werden. Idealerweise kombiniert man den Campofiorin zu Pastagerichten.

Der Amarone – das Aushängeschild von Masi – wird verkörpert durch den »Costasera«. Ein Wein für besondere Momente, der mit einem feinen Geschmack von dunkler Kirsche, Pflaumen und süßen Gewürzen überzeugt. Durch die Appassimento-Technik und eine anschließende 30-monatige Reifung im Holz erhält man mit dem Costasera einen hocharomatischen, extraktreichen und wunderbar ausgewogenen Wein, der perfekt zu deftigen Fleischgerichten passt.

Neu bei uns im Sortiment sind die beiden Fresco di Masi Weine. Mit ihnen trifft das Weingut den Geschmack der Zeit. Beide Weine repräsentieren den Nachhaltigkeitsaspekt des Weingutes. Sie sind nicht nur Bio und vegan zertifiziert, sondern werden auch in durchsichtige Flaschen, die 30% weniger Glas benötigen, gefüllt. Das alles war Masi jedoch noch nicht weitreichend genug. Auch der Korken wurde durch die Verwendung von Bienenwachs nachhaltiger. Um weiteren Restmüll zu vermeiden, wird zudem auf die Verwendung einer Kapsel verzichtet, ohne dabei an Qualität einzubüßen .

Sowohl der Fresco di Masi Bianco als auch der Fresco di Masi Rosso sind frische und spritzige Weine, die vor allem jung getrunken werden sollten. Sie eignen sich ideal als fruchtige Terrassenweine, beim Picknick oder zum Salat.

Selbst ein Teil von Masi sein

Um auch den deutschen Fans ein wenig Masi und Italien-Feeling nach Hause zu bringen, hat das Weingut im September 2021 seine Masi Wine Bar in der Maximilianstraße in München eröffnet. Neben einem sehr geschmackvoll eingerichtetem Gästeraum findet man im Sommer in dem zugehörigen Innenhof ebenfalls Platz im Freien. Hier kann man die Masi-Weine in Kombination mit den passenden italienischen Speisen genießen.

Und wenn Sie das Masi-Fieber so sehr gepackt hat, dass Sie das Weingut direkt vor Ort im Valpolicella-Gebiet kennenlernen möchten, unternehmen Sie jederzeit eine Reise zum Weingut und dem nahliegenden Gardasee. Familie Boscaini und ihre Mitarbeiter freuen sich über Ihren Besuch.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Informieren Sie sich hier gerne weiter über das Weingut, die Weine sowie eine Weinreise zu Masi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.